Koenig & Bauer News Feed http://www.koenig-bauer.com/ de Koenig & Bauer AG Fri, 22 Mar 2019 04:00:32 +0100 Fri, 22 Mar 2019 04:00:32 +0100 news-1326 Thu, 21 Mar 2019 07:19:00 +0100 Koenig & Bauer strebt rund 1,5 Mrd. € Konzernumsatz mit 7 - 10 % EBIT-Marge bis 2023 an https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-strebt-rund-15-mrd-EUR-konzernumsatz-mit-7-10-ebit-marge-bis-2023-an/
  • Höchstes EBIT in 201-jähriger Firmengeschichte
  • 7,1 % EBIT-Marge deutlich über Mittelwert im Maschinen- und Anlagenbau
  • Umsatz 2018 durch Teileverfügbarkeit beeinträchtigt
  • Gute Auftragslage
  • Starker operativer Cashflow
  • 38,5 % Eigenkapitalquote
  • 2,7 % Dividendenrendite bei höherem Dividendenvorschlag von 1 € je Aktie
  • Konzernziele 2019: organischer Umsatzanstieg von bis zu 4 % und EBIT-Marge von rund 6 %
  • Mit den erreichten Fortschritten im strukturell wachsenden und weniger konjunktursensiblen Verpackungsdruck ist die Koenig & Bauer-Gruppe bei der strategischen Ausrichtung auf nachhaltiges profitables Wachstum weiter vorangekommen. CEO Claus Bolza-Schünemann: „Mit einem Rekord-Auftragseingang konnten wir im flexiblen Verpackungsdruck unseren Weltmarktanteil auf 9 % ausbauen. Im Kennzeichnungsdruck haben wir den Umsatz in den letzten drei Jahren um rund 50 % gesteigert. Bei Flachbettstanzen ist uns seit der Akquisition des Geschäfts im Jahr 2016 eine Erhöhung der Erlöse um über 50 % gelungen. Der Eintritt in den Markt für Faltschachtelklebemaschinen und das geplante Joint Venture mit dem Inkjetpionier Durst im digitalen Faltschachtel- und Wellpappendruck sind weitere bedeutende Meilensteine.“ CFO Mathias Dähn: „Erfreuliche Umsatz- und Ertragspotenziale können sich mit unserer RotaJET-Digitaldruckplattform im Dekor- und flexiblen Verpackungsdruck bei einer stärkeren Substitution der bislang vorherrschenden analogen Druckverfahren und mehr Eigenfertigung der Dekorpapiere durch die Möbel- und Fußbodenindustrie ergeben. Nach einem umfassenden Evaluierungsprozess hat sich der renommierte Verpackungskonzern Tetra Pak für unsere großformatige RotaJET für den vollfarbigen Digitaldruck von Getränkekartonverpackungen entschieden. Zwei weitere RotaJET-Bestellungen haben wir für den digitalen Dekordruck erhalten.“

    Der Service-Umsatzanteil konnte 2018 im Konzern auf 25,9 % gesteigert werden (1)

    Ertragsziel für 2018 gut erreicht

    Das Konzern-EBIT legte trotz einiger Widrigkeiten in der Teileverfügbarkeit und Marktentwicklung von 81,4 Mio. € im Vorjahr auf 87,4 Mio. € zu. Mit der von 6,7 % auf 7,1 % gesteigerten EBIT-Marge hat Koenig & Bauer den für 2018 angestrebten Wert von rund 7 % gut erreicht. CFO Mathias Dähn: „Ausgehend von der um Sondereinflüsse adjustierten EBIT-Rendite von 5,4 % im Basisjahr 2016 streben wir bei linearem Verlauf unserer Konzernprojekte zur Realisierung der 70 Mio. € Ergebnissteigerung eine jährliche Margenverbesserung um 0,7 % auf rund 9 % im Jahr 2021 an. Für 2018 ergibt sich ein linearisierter Zielwert von 6,8 %, den wir mit der erreichten Marge von 7,1 % deutlich überschritten haben.“

    Hoher Auftragsbestand

    Die schon angekündigten Verschiebungen von Maschinenauslieferungen in das Geschäftsjahr 2019 infolge der Engpässe bei Teilen haben die Erreichung des Umsatzziels beeinträchtigt. Mit 1.226,0 Mio. € lagen die Konzernerlöse nur leicht über dem Vorjahreswert von 1.217,6 Mio. €. Koenig & Bauer hatte für 2018 einen organischen Umsatzanstieg von rund 4 % angestrebt. Bei einem Auftragseingang von 1.222,0 Mio. € (Vorjahr: 1.266,3 Mio. €) stieg der Auftragsbestand auf 610,9 Mio. € (Vorjahr: 606,2 Mio. €).

    Dividendenvorschlag von 1 € je Stückaktie

    Ein hoher Steueraufwand aus dem Verbrauch aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge hat das Konzernergebnis beeinflusst. Mit 64,0 Mio. € entspricht das Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2018 (Vorjahr: 81,1 Mio. €) einem anteiligen Ergebnis je Aktie von 3,86 € (2017: 4,91 €). „Mit dem guten Konzernergebnis und dem bei der Holdinggesellschaft Koenig & Bauer AG generierten Bilanzgewinn können wir unsere Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote im oberen Bereich unseres Zielkorridors von 15 % bis 35 % des Konzernergebnisses fortsetzen“, sagte CEO Claus Bolza-Schünemann. Entsprechend werden Vorstand und Aufsichtsrat der am 22. Mai 2019 tagenden Hauptversammlung eine Dividende von 1 € je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 25,9 % auf das Konzernergebnis und einer Dividendenrendite von 2,7 % auf den Schlusskurs 2018.

    Im größten Geschäftsfeld Faltschachteldruck konnte Koenig & Bauer die Weltmarkt- und Technologieführerschaft stärken (2)

    Sheetfed durch Teileverfügbarkeit eingeschränkt

    Mit 613,0 Mio. € lag der Auftragseingang im Segment Sheetfed unter dem Vorjahreswert von 656,2 Mio. €. Bei guter Projektlage bremsten Engpässe bei der Teileverfügbarkeit durch längere Lieferzeiten das Neugeschäft. Die Teilesituation hat auch zu dem gegenüber dem Vorjahr (660,2 Mio. €) niedrigeren Umsatz von 647,4 Mio. € beigetragen. Entsprechend lag das EBIT mit 36,5 Mio. € unter dem Vorjahr (37,5 Mio. €). Trotz des fortgesetzten Preisdrucks seitens der Wettbewerber wurde mit einer EBIT-Marge von 5,6 % das erreichte Niveau (2017: 5,7 %) gehalten. Auf den gegenüber dem Vorjahr (233,5 Mio. €) niedrigeren Auftragsbestand von 199,1 Mio. € folgten zum Jahresstart 2019 gute Auftragseingänge.

    Wachstumsaufwendungen belasten Digital & Web-Ergebnis

    Die Bestellungen im Segment Digital & Web legten von 139,6 Mio. € auf 167,6 Mio. € vor allem durch einen Rekord-Auftragseingang im flexiblen Verpackungsdruck zu, mit dem die Neuausrichtung in diesem Geschäftsfeld erste Erfolge zeigt. Während sich das Neugeschäft bei der HP-Maschine für digitale Vordrucke von Wellpappendecklagen verhalten entwickelt hat, wurden mehrere Anlagen von der RotaJET-Digitaldruckplattform für den Dekor- und flexiblen Verpackungsdruck verkauft und der Vorjahreswert signifikant übertroffen. Der Umsatz war mit 150,7 Mio. € leicht niedriger als im Vorjahr (154,2 Mio. €). Die geringeren Erlöse haben mit den Markteintritts- und Wachstumsaufwendungen im Digitaldruck, bei flexibler Verpackung und Wellpappe das EBIT belastet. Entsprechend lag das EBIT mit –10,5 Mio. € unter dem Vorjahreswert von –4,3 Mio. €. Der Auftragsbestand erhöhte sich von 61,5 Mio. € auf 78,4 Mio. € zum Jahresende 2018.

    Umsatzplus bei Special

    Nach großen Neuabschlüssen und einer grundsätzlich guten Projektlage bleibt im Wertpapierdruck eine hohe Volatilität durch die oft langwierige Auftragserteilung und die dominierenden Großprojekte. Im Kennzeichnungsdruck konnten weitere Marktanteilsgewinne erzielt und insbesondere in der Tabak- und Reifenindustrie die Marktposition signifikant ausgebaut werden. Geringere Bestellungen im Blech- und Glas-/Hohlkörperdruck führten im Segment Special zu einem unter dem Vorjahreswert (533,7 Mio. €) liegenden Auftragseingang von 502,4 Mio. €. Der Umsatz legte von 467,9 Mio. € auf 490,5 Mio. € durch Zuwächse im Wertpapier-, Kennzeichnungs- und Glas-/Hohlkörperdruck zu. Nach 53,7 Mio. € im Vorjahr wurde 2018 ein EBIT von 49,7 Mio. € erzielt. Mit 344,6 Mio. € (2017: 324,0 Mio. €) konnte Ende Dezember ein höherer Auftragsbestand erreicht werden, der eine gute Auslastung in den kommenden Monaten gewährleistet.

    Mit guten Aufträgen im Sicherheitsdruck hat Koenig & Bauer die Marktführerschaft mit über 90 % Weltmarktanteil gehalten (3)

    Starke Finanzkraft und Bilanz

    Besonders stark war mit 66,3 Mio. € der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit gegenüber 23,8 Mio. € im Vorjahr. Der gegenüber dem Vorjahr (–59,6 Mio. €) auf –19,5 Mio. € deutlich verbesserte freie Cashflow war durch hohe Investitionen und die letzte Auszahlungstranche für die teilweise Ausfinanzierung der Pensionsrückstellungen belastet. Neben einer soliden Eigenliquidität verfügen wir mit der syndizierten Kreditlinie mit langfristiger Laufzeit über eine gute und stabile Finanzbasis. Unsere starke Bilanzstruktur wurde durch die Steigerung der Eigenkapitalquote auf 38,5 % weiter verbessert.

    Konzernziele 2019

    CFO Mathias Dähn: „Mit dem zum Jahresende 2018 auf 610,9 Mio. € gestiegenen Auftragsbestand und der guten Auftragsentwicklung im Januar und Februar 2019 haben wir konzernweit eine gute Visibilität bis in den Sommer 2019 und im Wertpapierdruck aufgrund der guten Auftragslage bis in das Jahr 2020. Bei unseren Kunden in aller Welt wächst das Druckproduktionsvolumen vor allem im Verpackungs- und Banknotenbereich weiter. Mit Ausnahme der für den Export produzierenden Druckereien in China ist unser Auftragseingang bislang kaum von den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen beeinträchtigt. Falls sich diese Rahmenbedingungen in den nächsten Monaten nicht wesentlich verschlechtern, streben wir für 2019 einen organischen Umsatzanstieg im Konzern von bis zu 4 % und eine EBIT-Marge von rund 6 % an. Neben der jährlichen Margenverbesserung um 0,7 % aus Konzernprojekten zur Ergebnissteigerung ist die Margenbelastung aus der Wachstumsoffensive 2023 enthalten, deren Kosten wir kumuliert für 2019 bis 2021 auf rund 50 Mio. € einschätzen bei einer stärkeren Belastung des Startjahres. Bei schwacher Konjunktur kann die EBIT-Marge um bis zu 2 %-Punkte geringer sein.“

    Mittelfristziele bis 2023

    CEO Claus Bolza-Schünemann: „Mit unserer Wachstumsoffensive 2023 wollen wir die sich aktuell bietenden Marktchancen im Kartonagen-, Wellpappen-, flexiblen Verpackungs-, 2-Teil-Dosen-, Kennzeichnungs-, Glasdirekt- und Dekordruck sowie im Postpress-Bereich offensiv für ein nachhaltiges profitables Wachstum nutzen. Der Einfluss des volatilen Wertpapiergeschäfts wird sich mit dem höheren Verpackungsanteil am Konzernumsatz reduzieren. Bei den Rollenoffsetmaschinen für den Zeitungs- und Akzidenzdruck gehen wir von einem weiteren Abschmelzen des Geschäfts aus. Mit allen unseren Initiativen und Projekten streben wir bis 2023 eine Steigerung des Konzernumsatzes auf rund 1,5 Mrd. € mit einer EBIT-Marge zwischen 7 % und 10 % an. Zur Umsatz- und Ergebnissteigerung sollen alle drei Segmente beitragen. Neben einer Dividendenquote von 15 % bis 35 % des Konzernergebnisses sind eine Eigenkapitalquote von über 45 %, ein Net Working Capital-Zielkorridor zwischen 20 % und 25 % des Umsatzes und ein Service-Umsatzanteil von 30 % weitere Zielgrößen.“

    Zahlen auf einen Blick 

    Der Geschäftsbericht steht als PDF-Download hier zur Verfügung.    

     

     

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Digitaldruck Bogenoffset Flexodruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen Unternehmen / IR
    news-1322 Mon, 18 Mar 2019 06:49:00 +0100 DuMont und Koenig & Bauer setzen Partnerschaft fort https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/dumont-und-koenig-bauer-setzen-partnerschaft-fort/
  • Moderne Zeitungstechnik
  • Erfolgreiche Partnerschaft seit 180 Jahren
  • Weltweit 26 Anlagen seit Einführung verkauft  
  • DuMont und Koenig & Bauer setzen ihre mehr als 180-jährige erfolgreiche Partnerschaft fort. Die in Halle ansässige Tochtergesellschaft MZ Druckereigesellschaft mbH kauft erneut eine Commander CL von Koenig & Bauer. Vor gut zwei Jahren nahm die letzte Investition des Unternehmens, ebenfalls eine Commander CL, ihre Produktion auf. „Unsere aktuelle Maschine erfüllt genau die Anforderungen, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein. Hohe Automatisierung, Zuverlässigkeit, höchste Flexibilität und kurze Rüstzeiten. Es war klar, dass wir den eingeschlagenen Weg mit Koenig & Bauer weitergehen“, so Bernd Preuße, Geschäftsführer der MZ Druckereigesellschaft mbH. Die neue Commander CL wird im vierten Quartal 2019 ihre Produktion aufnehmen. In dieser Maschinenklasse, der zur Zeit am häufigsten bestellten Zeitungsrotation hat Koenig & Bauer seit der Markteinführung vor wenigen Jahren bislang 27 Anlagen nach Deutschland, Frankreich, China und die USA verkauft.

    Neben der Mitteldeutschen Zeitung, mit einer Auflage von fast 200.000 Exemplaren, produzieren 115 Mitarbeiter bei der MZ Druckereigesellschaft Anzeigenblätter, Prospekte, Faltblätter und weitere Print-erzeugnisse im Rheinischen und Halbrheinischen Format. Hinzu kommen umfassende Versand- und Logistikdienstleistungen.

    Im vierten Quartal 2019 wird die neue Commander CL ihre Produktion bei der MZ Druckereigesell-schaft mbH in Halle aufnehmen

    DuMont: Erfolgreich seit fast 400 Jahren

    DuMont zählt zu den innovativen Medienunternehmen in Deutschland mit einer großen Tradition. Neben den Regionalmedien gehören Business Information und Marketing Technology zu den drei Geschäftsfeldern von DuMont. Im Bereich regionaler Medien zählen starke Zeitungstitel wie Kölner Stadtanzeiger, Berliner Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung, Kölnische Rundschau, EXPRESS, Berliner Kurier und Hamburger Morgenpost sowie regionale Anzeigenblätter, und lokale Radiosender zum Portfolio.  

    Automatisiert, flexibel und zuverlässig

    Bis zu 45.000 vierfarbige Zeitungen mit 32 Seiten im Rheinischen oder 64 Seiten im Tabloid-Format kann die neue Commander CL pro Stunde drucken. Die neue Anlage hat eine maximale Papierbahnbreite von 1.400 mm und einen Zylinderumfang von 1.020 mm. Sie besteht aus zwei Achtertürmen, einem Klappenfalzapparat KF 5 und zwei Pastomat-Rollenwechslern mit Rollenbeschickung Patras A. Genau wie die bereits bestehende Maschine, verfügt die neue Commander CL ebenfalls über ein umfangreiches Automatisierungspaket aus Umfangswechsel, Farbwerk- und Zylinderwaschanlagen, Fan-out-, Farbmess- und Regelsystemen, Farb- und Schnittregisterregelungen und vollautomatischen Plattenwechselsystem. Dies reduziert die Jobwechselzeiten, Makulatur und den Bedien- und Wartungsaufwand auf ein Minimum. Gesteuert wird die Anlage über einen ErgoTronic-Leitstand mit EasyTronic zum optimalen Anfahren und automatisierten Abrüsten der Rotation. Ein umfangreiches Softwarepaket für Wartung und Instandsetzung ermöglicht die Vereinfachung und Transparenz der betrieblichen Abläufe im technischen Bereich.

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1319 Thu, 07 Mar 2019 09:51:33 +0100 7. Rapida bei großem indischen Verpackungsdrucker https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/7-bogenoffsetmaschine-von-koenig-bauer-bei-grossem-indischen-verpackungsdrucker/
  • Rapida-Bogenoffsettechnik jetzt in allen vier Werken von TCPL Packaging
  • Ausstattung für den konventionellen und UV-Druck
  • Lieferung weiterer drei Rapidas für 2019 vorgesehen
  • Aditya Surana (M.), Geschäftsführer des indischen Koenig & Bauer-Vertriebspartners Indo-Polygraph Machinery, übergibt Saket Kanoria, Managing Director von TCPL Packaging, ein Modell der Rapida 106 (1)

    Im Januar nahm TCPL Packaging in seinem Werk im westindischen Goa eine Rapida 106 in Betrieb. Bei der Siebenfarbenmaschine mit Lackturm und Auslageverlängerung handelt sich bereits um die 7. Bogenoffsetmaschine Rapida 106 von Koenig & Bauer, die das Unternehmen seit 2011 an unterschiedlichen Standorten installiert hat. Sie ist wie alle anderen Rapidas, die der Verpackungsdrucker einsetzt, als Kombinationsmaschine für den konventionellen und UV-Druck ausgestattet.

    Bunt geschmückt präsentiert sich die für die Verpackungsproduktion höher gesetzte Siebenfarben-Rapida 106 mit Lackturm und Auslageverlängerung im modernen Drucksaal von TCPL Packaging (4)

    TCPL Packaging ist einer der größten Verpackungsdrucker des Landes. Allein im Werk Goa produzieren 280 der 1.250 Mitarbeiter des Unternehmens hauptsächlich Lebensmittel- und Pharmaverpackungen. Es verfügt über 28.000 qm Produktionsfläche. Mit der neuen Rapida 106 ist Koenig & Bauer nun an allen vier Standorten von TCPL mit Drucktechnik präsent. Neben Goa befinden sich diese in Silvassa, Haridwar und Guwahti.

    Freuen sich über den Produktionsstart der Rapida 106: v.l.n.r. Akshay Kanoria, Direktor von TCPL Packaging, Aditya Surana, Geschäftsführer Indo Polygraph Machinery, Saket Kanoria, Geschäftsführer TCPL Packaging, und Vidur Kanoria, Direktor von TCPL Packaging (2)

    TCPL Packaging wurde von der Financial Times als eines der 1.000 am schnellsten wachsenden im asiatisch-pazifischen Raum bewertet und steht in diesem Ranking auf Platz 839. Und der eingeschlagene Wachstumskurs geht weiter: Bis zum Ende des Jahres sollen noch einmal drei Rapida 106 bei TCPL installiert werden: Die erste davon kommt im Mai in das Werk Haridwar. Eine zweite soll Mitte des Jahres in Goa installiert werden. Zum Jahresende ist die Installation der dritten in Silvassa vorgesehen. Unter den drei Maschinen ist auch die mit zwölf Druck- und Veredelungswerken bisher längste Rapida in Indien. Dabei handelt es sich um eine Siebenfarbenmaschine mit Lackturm, zwei Trockentürmen, je einem weiteren Druck- und Lackwerk sowie Auslageverlängerung. Sind alle Maschinen geliefert, verfügt TCPL über zehn High-End Rapida-Maschinen mit insgesamt 85 Werken.

    Das Installationsteam von Indo Polygraph Machinery zusammen mit dem Team von TCPL Packaging (3)

    Saket Kanoria, Geschäftsführer von TCPL Packaging, freut sich: „Seit der Installation unserer ersten Rapida im Jahr 2011 haben wir immer wieder in Drucktechnik von Koenig & Bauer investiert. Denn die Maschinen zeichnen sich durch laufende Innovationen und Verbesserungen aus. Wir haben dadurch unsere Produktivität erhöht. Darüber hinaus unterstützt uns in Indien ein ausgezeichneter Partner, der sehr proaktiv ist und einen effektiven Kundendienst leistet.“

    Der Verpackungsdrucker wurde u. a. mit dem Marico Bester Innovationspreis und dem Most Valued Partner Award von Phillip Morris ausgezeichnet.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1317 Mon, 04 Mar 2019 13:50:42 +0100 Erste CorruJET von Koenig & Bauer bei KOLB installiert https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/erste-corrujet-von-koenig-bauer-bei-kolb-installiert/
  • HANS KOLB Wellpappe als Entwicklungspartner
  • Fokussierung auf Wachstumsmärkte
  • Portfolio soll erweitert werden
  • Digitaler Wellpappen-Direktdruck
  • Die Fokussierung auf Wachstumsmärkte, wie den digitalen Verpackungsdruck, ist Teil der erfolgreichen Koenig & Bauer-Strategie. Mit der Installation der ersten CorruJET bei der KOLB Unternehmensgruppe aus Memmingen wird dieser Weg konsequent weiterverfolgt. Koenig & Bauer-Vorstandsmitglied Christoph Müller: „Genau wie bei unseren analogen Anlagen, der CorruFLEX und der CorruCUT, haben wir nach der Evaluation des Marktes und der Kundenwünsche das Pflichtenheft erstellt. Mit der KOLB Group haben wir den richtigen Partner gefunden, um unsere neue CorruJET für den digitalen Wellpappendirektdruck zu entwickeln.“ Die CorruJET wird im zweiten Quartal 2019 in Produktion gehen.

    Beispielhaftes 3D-Schema der neuen CorruJET von Koenig & Bauer (1)

    Unweit des Memminger Stammsitzes hat die KOLB Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr den neuen Standort für KOLB DigitalSolutions in Memmingen-Amendingen in Betrieb genommen. Die CorruJET wird das Herzstück in dem neuen Werk mit integrierter Weiterverarbeitung sein. „Differenzierung, Time-to-Market Szenarien oder veränderte Auflagenvolumina in Verbindung mit der Zunahme der Variantenvielfalt – die Anforderungen unserer Kunden verändern sich zunehmend. Der digitale Wellpappendirektdruck rückt immer weiter in den Fokus. Mit Koenig & Bauer und der CorruJET können wir auf die Wünsche unserer Kunden in Zukunft reagieren und zudem neue Märkte erschließen“, so Dr.-Ing. Bernhard Ruffing, Geschäftsführer bei Hans Kolb Wellpappe.

    Erfolgreich seit fast 90 Jahren

    HANS KOLB Wellpappe wurde 1933 in Memmingen gegründet und wird in zweiter Generation von Alwin J. Kolb als Geschäftsführender Gesellschafter und Geschäftsführer Dr.-Ing. Bernhard Ruffing geführt. Das Unternehmen ist ein international tätiger Anbieter und beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter. Man entwickelt und produziert Verpackungen, Verpackungsmaterialien und Spezialprodukte aus Wellpappe.

    Digital-Direktdruck auf Wellpappe

    Die CorruJET ist mit modernster Technologie ausgestattet (2)
    Basierend auf jahrelanger Erfahrung mit der digitalen RotaJET wurde die CorruJET für die Wellpappenindustrie entwickelt. Mit einer Produktionsleistung von bis zu 6.000 Bogen pro Stunde werden Formate von max. 1.700 x 1.300 mm in einer hohen Auflösung bedruckt. Alle üblichen Außendecken, ob gestrichen oder ungestrichen, können hochwertig bedruckt werden. Die CorruJET wartet mit Alleinstellungsmerkmalen wie höchster Druckqualität bei maximalem Durchsatz auf. Der Bogen wird von einem völlig neu entwickelten Anleger in die Maschine eingezogen. Aufgrund der Tatsache, dass die Anlage für den Bogeneinzug mit stehender Welle konzipiert wurde, ist sie problemlos mit gängigen Peripheriegeräten (Prefeeder, Ableger) kombinierbar und harmoniert mit der Standardlogistik eines jeden Wellpappenwerkes. Versehen mit einem konventionellen Lackwerk werden die im Vierfarbmodus mit wasserbasierender Tinte gedruckten Motive wahlweise glänzend oder matt lackiert.

    ]]>
    RSS Feed Digitaldruck Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1315 Tue, 26 Feb 2019 11:02:23 +0100 Arab Printing Press modernisiert Druckkapazitäten https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/arab-printing-press-modernisiert-druckkapazitaeten/
  • Vierfarben-Rapida 106 mit Lackausstattung und Bogenwendung ging im Januar in Produktion
  • Regelmäßige Investitionen in Bogenoffset-Technik von Koenig & Bauer
  • Zertifizierung nach internationalen Standards
  • Effiziente Produktion und hohe ökologische Standards  
  • Im Januar übergab Nabil Asmar, Chairman und General Manager vom libanesischen Koenig & Bauer-Vertriebspartner RAK Paper & Board (l.) die neue Rapida 106 an Elie Raphaël, Chairman & General Manager von Arab Printing Press (1)
    Seit Jahrzehnten setzt Arab Printing Press in der Industriestadt Sid El Bauchrieh bei Beirut auf Drucktechnik von Koenig & Bauer. Anfang 2019 kam eine weitere Rapida 106 mit vier Druckwerken, Bogenwendung für den 2/2-farbigen Druck sowie Lackturm und Auslageverlängerung hinzu. Aufgrund der guten Erfahrung mit der Implementierung der Vorgängermaschine, einer Rapida 106 mit acht Druckwerken, Bogenwendung für die 4 über 4-Produktion im Jahr 2014 und dem effektiven und wirtschaftlichen Einsatz dieser Maschine lag es nahe, erneut eine Hochleistungs-Mittelformatmaschine zu beschaffen.

    Arab Printing Press wurde im Jahr 1968 gegründet und beschäftigt heute 110 Mitarbeiter. Der Druckbetrieb produziert Bücher (u.a. Lehrbücher), Akzidenzen aller Art, Etiketten und Verpackungen. Dementsprechend vielseitig sind die Anforderungen an den Maschinenpark im Unternehmen. Neben der Achtfarben-Rapida 106 produziert noch eine Zweifarben-Rapida 104 und eine Rapida 105 in der Fünffarbenvariante. Die neue Rapida 106 ist damit die vierte Mittelformatmaschine im Drucksaal des Unternehmens. Sie wird aufgrund ihrer hohen Produktivität zwei ältere Maschinen ersetzen.

    Die neue Maschine soll aufgrund ihrer Effektivität künftig zwei ältere Bogenoffsetmaschinen ersetzen (2)

    Schnelle Jobwechsel mit DriveTronic SPC

    Die Rapida 106 ist für Bedruckstoffstärken von 0,04 bis 1,2 mm Stärke konzipiert und leistet bis zu 18.000 Bogen/h. Wie schon bei der Achtfarbenmaschine lassen sich auch bei der Neuen dank DriveTronic SPC alle Platten simultan wechseln. Weitere herausragende Automatisierungskomponenten sind DriveTronic Plate Ident sowie CleanTronic-Wascheinrichtungen für Gummituch, Druckzylinder und Walzen. Hinzu kommen EES (Emission Extraction System) und energiesparende VariDryBlue-IR/TL-Trocknung in Auslage und Auslageverlängerung. Zur Regelung der Druckqualität ist die Rapida 106 mit ErgoTronic ColorControl ausgestattet. Zum Einsatz kommen kleine Messstreifen mit nur 3 mm Höhe. Auf diese Weise kann das Bogenformat optimaler für den Druck ausgenutzt werden. Die Registerregelung erfolgt über ErgoTronic ICR.

    Arab Printing Press produziert für lokale und internationale Märkte. Das Unternehmen verfügt über mehrere Tochtergesellschaften, darunter ein Vertriebsbüro in Großbritannien sowie zwei weitere Druckbetriebe. Die Produktion erfolgt sehr effektiv und erfüllt eine Vielzahl internationaler Standards. Arab Printing Press ist nach ISO 9001:2015, ISO 14001:2015, FSC, UN Global Compact und SEDEX zertifiziert.

    Mit ErgoTronic ColorControl wird die Druckqualität am Leitstand der Rapida 106 geregelt (3)

    Ökologische Produktion

    Arab Printing Press hat als einer der ersten Industriebetriebe im Libanon Solaranlagen auf dem Dach des Firmengebäudes installiert (4)
    Neben der Qualität haben ökologische Aspekte für Arab Printing Press höchste Priorität. So gehörte der Druckbetrieb zu den ersten Industriebetrieben im Libanon, der eine Solaranlage auf dem Hallendach installierte. Auch bei der Installation der Achtfarbenmaschine vor fünf Jahren standen ökologische Gesichtspunkte im Vordergrund. Die Maschine wurde aufgrund ihrer geringen Umweltbelastung, dem reduzierten Puder- und Alkoholverbrauch und der geringeren Lärmemission beschafft. Gegenüber der Vorgängermaschine konnte der Energieverbrauch mit ihr um 45 Prozent gesenkt werden. Das entspricht einer jährlichen Kostenreduzierung von knapp 25.000 Euro (28.000 $) und einer CO2-Reduzierung um 118 Tonnen.

    Neben dem Offsetdruck ist Arab Printing Press u.a. im Digital- und 3D-Druck tätig. Die gesamte Produktionsfläche in Sid El Bauchrieh beträgt 5.500 m2. Auch in Zukunft geht es den libanesischen Druckfachleuten darum, Effizienz in der Produktion mit höchstmöglichen ökologischen Standards zu kombinieren.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1313 Fri, 22 Feb 2019 12:42:10 +0100 Junge Talente für die Druckindustrie von morgen https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/junge-talente-fuer-die-druckindustrie-von-morgen/
  • Förderpreis für wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs
  • Auszeichnung für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten dreier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • Wissenschaftliche Arbeiten über Trends der Druckindustrie  
  • Hohe Anerkennung für den wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs: Die Dr. Hans und Benno Bolza Stiftung verlieh am 22. Februar 2019 ihren Förderpreis für Ingenieurwissenschaften. Den mit insgesamt 8.500 Euro dotierten Preis erhielten drei Absolventen der Bergischen Universität Wuppertal und der Technischen Universität München. Namensgeber der Stiftung sind die beiden Urenkel von Industriepionier Friedrich Koenig, der 1814 die erste mechanische Druckmaschine konstruiert und gebaut hat.

    Glückliche Gesichter nach der Übergabe der diesjährigen Förderpreise der Dr. Hans und Benno Bolza Stiftung (v.l.n.r.): Prof. Dr. Volker Lohweg, Mitglied des Kuratoriums, Dr. Christian Maas, Mitglied des Kuratoriums, Preisträger Dr. Daniel Bohn, Professor Dr.-Ing. Peter Urban, Preisträgerin Alesia Ivanovskaia, Dr. Thomas Leicht, Mitglied des Kuratoriums, Preisträgerin Charlotte Wendler, Jürgen Bode, Mitglied des Stiftungsvorstands, Professor Dr.-Ing. Markus Becherer, Claus Bolza-Schünemann, Vorsitzender des Stiftungsvorstands

    Den Preis für die beste Arbeit überreichte Stiftungsvorstand Claus Bolza-Schünemann an Dr. Daniel Bohn von der Bergischen Universität Wuppertal. Seine Dissertation beschreibt die Entwicklung einer lichtartunabhängigen Weißpunktanpassung für Proof-Prozesse. Das Stiftungskuratorium würdigte die methodische Herangehensweise der Arbeit, die Qualität der Ergebnisse sowie deren besondere Relevanz für die Druckindustrie. „Die Arbeit von Dr. Daniel Bohn hebt sich in Anspruch und Güte auch von anderen Dissertationen deutlich ab“, erklärte Laudator Prof. Dr. Volker Lohweg. Die Auszeichnung der zweitbesten Arbeit teilten sich Alesia Ivankovskaia und Charlotte Wendler von der Technischen Universität München. Die beiden Master-Absolventinnen behandeln in ihren Arbeiten „Fine-line and Multilayer Screen Printing of Sensor Electrodes“ und „Future Opportunities for Printed Electronics“ relevante Zukunftsthemen der Branche. Die Kuratoriumsmitglieder Dr. Christian Maas und Dr. Thomas Leicht lobten in ihrer Laudatio die gleichbleibend hohe Qualität der beiden Arbeiten.

    Die beiden Namensgeber der Stiftung gehören zur Unternehmerfamilie Bolza, die seit dem 19. Jahrhundert die Führung des Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer inne hat. Hans und Benno Bolza waren die Urenkel von Firmengründer Friedrich Koenig, Stiftungsvorstand Claus Bolza-Schünemann leitet den Konzern heute in sechster Generation. „Die über 200-jährige Entwicklung von Koenig & Bauer ist eine Geschichte von Pioniergeist, Mut und Innovationskraft“, erklärte Bolza-Schünemann an die Adresse der drei Preisträger. „Deshalb fördern wir gerne junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die durch ihre Forschungstätigkeit die Geschichte des Drucks fortschreiben.“

    Mit dem jährlich ausgelobten Förderpreis würdigt die Dr. Hans und Benno Bolza Stiftung herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten des Maschinenbaus und der Elektrotechnik. Ihr Fokus richtet sich vor allem auf Arbeiten mit praktischem Bezug oder Anwendungsmöglichkeiten im Druckmaschinenbau und der Drucktechnik im grafischen Gewerbe.

    ]]>
    RSS Feed Unternehmen / IR
    news-1310 Mon, 18 Feb 2019 11:16:53 +0100 Weitere RotaJET von Koenig & Bauer für Dekordruckerei https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/weitere-rotajet-von-koenig-bauer-fuer-dekordruckerei/
  • Weitere RotaJET für Dekordrucker
  • Mehr individuelle Dekore
  • Interprint investiert erneut in Digitaldruck
  • Portfolio soll erweitert werden    
  • Interprint GmbH aus Arnsberg investiert nach 2014 erneut in eine RotaJET von Koenig & Bauer. Die neue Digitaldruckmaschine wird Ende 2019 in Produktion gehen. „Wir waren 2014 der erste Dekordrucker, welcher in Wide Format Single Pass Inkjet Digitaldruck investiert hat. Wir haben hier absoluten Pioniergeist bewiesen und zusammen mit Koenig & Bauer die Technik in den vergangenen Jahren immer weiter verbessert. Für uns war klar, dass der Zeitpunkt kommen wird, in der wir erneut eine RotaJET kaufen“, so Robert Bierfreund, Geschäftsführer der Interprint GmbH. Die RotaJET 4/0 für den Dekordruck ermöglicht dem Unternehmen sein Produktportfolio deutlich zu erweitern und neue Märkte zu erschließen. Die neue Anlage wird direkt neben der bestehenden RotaJET 168 im Stammwerk in Arnsberg installiert werden. Koenig & Bauer Vorstandsmitglied Christoph Müller: „Der Digitaldruck im Dekor- aber auch im Verpackungsbereich wird für unsere Kunden immer wichtiger. Kleinere Auflagen, individuellere Produkte und schnelle Time-to-Market Produktion spielen eine immer größere Rolle.“

    RotaJET von Koenig & Bauer

    Interprint-Gruppe eine der führenden Dekordruckereien

    Mit rund 1.300 Mitarbeitern weltweit, davon 390 am Stammsitz in Arnsberg, ist die Interprint-Gruppe eine der führenden Dekordruckereien. Das Unternehmen wurde vor genau 50 Jahren in Arnsberg gegründet und verfügt mittlerweile weltweit über acht Produktionsstandorte. Jedes Jahr werden von Interprint mehr als 100 neue Dekore entwickelt.

    RotaJET

    Die RotaJET Baureihe sticht durch hohe Produktivität und Effizienz bei sehr guter Qualität heraus. Durch den Zentralzylinder und die Druckarray-Konstruktion wird eine optimale Farb- und  Wiederholungsgenauigkeit erreicht. Die Verbindung zwischen Präzisionsmaschinenbau, Inkjet-Technologie der neuesten Generation und speziell aufeinander abgestimmte Druckmaterialien sorgen für eine konstant hohe Druckqualität. Die Papierversorgung für den 4/0 farbigen Inkjetdruck erfolgt über einen Rollenwechsler Pastomat mit Rollenbeschickung Patras M. Die intelligente Papierführung und die optimal auf die Maschine abgestimmten NIR-Hochleistungstrockner ermöglichen eine hohe Druckgeschwindigkeit bei guter Druckqualität.    

    ]]>
    RSS Feed Digitaldruck Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1307 Thu, 14 Feb 2019 10:02:42 +0100 German Design Award für RotaJET von Koenig & Bauer https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/german-design-award-fuer-rotajet-von-koenig-bauer/
  • Hohe Auszeichnung für RotaJET von Koenig & Bauer
  • Würdigung innovativer Entwicklungen im Produkt- und Kommunikationsdesign
  • Preisverleihung im Rahmen der Konsumgütermesse „Ambiente“
  • Koenig & Bauer hat den German Design Award 2019 gewonnen. Der Druckmaschinenhersteller erhielt vom Rat für Formgebung das Prädikat „Winner“ für die RotaJET. Die digitale Rollendruckmaschine überzeugte in der Kategorie „Industry“ durch ihr hochwertiges, modernes und strukturiertes Erscheinungsbild. Sie entspricht bereits dem neuen Maschinendesign von Koenig & Bauer.

    Die digitale Rollendruckmaschine RotaJET im Democenter von Koenig & Bauer in Würzburg

    Im äußeren Erscheinungsbild der RotaJET dominieren die Farben Silber und Grau. Ein blauer Korpus mit einem beleuchteten Funktionsstreifen und einem Firmenlogo bilden dazu einen farblichen Akzent. Die aufgeräumte Bedienung ist voll und ganz auf den Anwender zugeschnitten. „Mit dem German Design Award erhalten wir eine weitere hohe Auszeichnung für unsere RotaJET“, freut sich Dagmar Ringel, Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing bei Koenig & Bauer. „Das ist ein deutliches Zeichen, dass wir mit unserem modernen Maschinendesign auf dem richtigen Weg sind.“ Die Jury würdigte die durchgängige Formensprache, die klare Gliederung der Maschinensegmente und die gute Zugänglichkeit der Bedienelemente der RotaJET.

    Initiator des German Design Award ist der Rat für Formgebung, der 1953 auf Betreiben des Deutschen Bundestags als Stiftung gegründet wurde, um Designfragen in den Fokus der Wirtschaft zu rücken. Die Botschaft: Hightech made in Germany braucht nicht zuletzt auch eine hochwertige äußere Gestaltung, um weltweit erfolgreich zu sein. Mit dem German Design Award zeichnet der Rat für Formgebung deshalb jedes Jahr Projekte aus, die wegweisend für die deutsche und internationale Designlandschaft sind.

    In den drei Bereichen „Excellent Communications Design“, „Excellent Product Design“ und „Universal Design“ mit über 50 Wettbewerbskategorien würdigt die begehrte Auszeichnung die innovativsten Designentwicklungen. Alle Preisträger haben im Vorfeld eine Nominierung durch die Fach- und Expertengremien des Rates für Formgebung erhalten. Der aufwendige Modus der Nominierung sorgt dafür, dass sich die Beiträge im Wettbewerb mit den Besten im Produkt- und Kommunikationsdesign messen. Über die Vergabe des German Design Award entscheidet eine unabhängige Experten-Jury aus Industrie, Hochschulen und der Designbranche. Die Preisverleihung und Übergabe der Auszeichnung fand am 8. Februar 2019 im Rahmen der weltweit größten Konsumgütermesse „Ambiente“ in Frankfurt am Main statt.

    ]]>
    RSS Feed Digitaldruck Markt
    news-1305 Thu, 07 Feb 2019 10:01:20 +0100 26. Commander CL von Koenig & Bauer nach Münster verkauft https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/26-commander-cl-von-koenig-bauer-nach-muenster-verkauft/
  • Im Club der weltbesten Zeitungsdrucker
  • Druckqualität für hochwertige Printprodukte
  • Weltweit 26 Anlagen seit Einführung verkauft
  • Bekenntnis zur gedruckten Zeitung    
  • Die Unternehmensgruppe Aschendorff ist der führende Medienanbieter in Münster und der Region. Mit der erneuten Investition in eine Zeitungsrotation Commander CL von Koenig & Bauer setzt das Unternehmen seinen erfolgreichen Wachstumskurs fort. Bereits vor zwei Jahren hat ebenfalls eine Commander CL ihre Produktion erfolgreich aufgenommen. „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit unserer Maschine. Wir drucken bis zu 100.000 Exemplare in der Stunde. Besonders beeindruckend ist die sehr niedrige Makulaturquote. Wir drucken 28 verschiedene Lokalausgaben – da spielt diese Quote natürlich eine wichtige Rolle“, so der Geschäftsführer des Druckzentrums Thilo Grickschat. Der Technische Betriebsleiter Thomas Wenge ergänzt: „Bei der ersten Investition vor drei Jahren haben wir einen umfassenden Auswahlprozess durchgeführt. Bei der jetzigen Investition ging alles deutlich schneller – wir sind von Koenig & Bauer überzeugt.“ Die neue Anlage soll im Frühjahr 2020 in Produktion gehen und wird mit allen hoch automatisierten Komponenten ausgestattet sein. Von der Maschinenklasse der am häufigsten bestellten Zeitungsrotation hat Koenig & Bauer seit der Markteinführung vor wenigen Jahren bislang 26 Anlagen nach Deutschland, Frankreich, China und die USA verkauft. „Unsere High-End Zeitungsrotationen sind nach wie vor am Markt sehr gefragt. Mit der Qualität, Produktivität, Wirtschaftlichkeit oder neuen Features unserer Anlagen sind unsere Kunden sehr zufrieden“, so Stefan Segger, Vertriebsdirektor der Koenig & Bauer Digital & Webfed.

    Im Frühjahr 2020 wird die neue Commander CL ihre Produktion im Druckzentrum Aschendorff aufnehmen (1)

    Unternehmen führt Star Club der WAN-IFRA mit 15 Sternen an

    Seit mehr als 250 Jahren sind die Printmedien das Kerngeschäft der Unternehmensgruppe Aschendorff. Insgesamt werden fast 30 Lokalausgaben herausgegeben. Das Unternehmen ist für seine herausragende Qualität bekannt. Sie sind Mitglied im exklusiven International Newspaper Color Quality Club und führen mit 15 Sternen den Star Club der WAN-IFRA an. Mit den Tageszeitungstiteln der Zeitungsgruppe Münster – den Westfälischen Nachrichten und der Münsterschen Zeitung – verfügt Aschendorff über die auflagenstärksten Tageszeitungen in der Region. Gemeinsam mit den Gratiszeitungen sowie Anzeigenblättern der Anzeigenblattgruppe Münsterland decken die Tageszeitungen aus dem Hause Aschendorff einen großen Teil des Münsterlandes ab. Seit dem 1. Januar bündelt das Unternehmen gemeinsam mit der Unternehmensgruppe Westfalen-Blatt aus Bielefeld ihre Medienaktivitäten in einer gemeinsamen Holding. Die Geschäfte mit Tageszeitungen, Radios, Anzeigenblättern und Druckereien werden nun unter dem Dach der Westfälischen Medien Holding AG geführt.

    Projektteam Druckzentrum Aschendorff und Koenig & Bauer (v.l.n.r.): Mustafa Ugan, Projektmanager Koenig & Bauer Digital & Webfed; Thomas Wenge, Technischer Betriebsleiter Druckzentrum Aschendorff; Thilo Grickschat, Geschäftsführer Druckzentrum Aschendorff; Stefan Segger, Vertriebsdirektor Koenig & Bauer Digital & Webfed; Markus Schrubba, Koordinator Produktionsprozesse Druckzentrum Aschendorff; Herbert Kaiser, Leiter Projektmanagement Koenig & Bauer Digital & Webfed; Georg Fleder, Vertriebsleiter Koenig & Bauer Digital & Webfed (2)

    Premium-Druckqualität für hochwertige Printprodukte

    Die Commander CL besteht aus zwei Achtertürmen, einem Klappenfalzapparat KF 5 und zwei Rollenwechslern Pastomat mit Auspackstation und Rollenbeschickung Patras A. Wie die bereits bestehende Anlage verfügt auch die neue Commander CL über ein umfangreiches Automatisierungspaket. RollerTronic Walzenschlösser, Farbwerk- und Zylinderwaschanlage, Fanout-, Farbmess- und Regelsysteme, Farb- und Schnittregisterregelungen und vollautomatische Plattenwechsler verringern die Rüstzeiten, Makulatur und den Bedien- und Wartungsaufwand auf ein Minimum. Gesteuert wird die Commander CL über einen ErgoTronic-Leitstand mit EasyTronic zum optimalen Anfahren.   

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1302 Wed, 06 Feb 2019 10:04:24 +0100 Rapida 75 PRO geht zu IPC nach Mauritius https://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/rapida-75-pro-geht-zu-ipc-nach-mauritius/
  • Seminar mit neuem Vertriebspartner DSI als Ausgangspunkt der Bestellung
  • Lieferung im Frühjahr
  • Platzsparende Bauweise und geringer Energiebedarf überzeugten  
  • Im Sommer vergangenen Jahres luden die Vertreter von DSI zu einem Seminar über Drucktechnik von Koenig & Bauer ein. Dabei entstand dieses Gruppenfoto mit allen Teilnehmern und Sven Strzelczyk, Vertriebsdirektor von Koenig & Bauer (stehend, 6. v.r.) (1)

    Ende März soll sie ihre Reise antreten – die erste Rapida 75 PRO für einen Druckbetrieb auf Mauritius. Die Druckerei IPC Imprimerie & Papeterie in Cassis, einem Vorort der Hauptstadt Port Louis, hat sich für eine Vierfarbenmaschine entschieden. Ab Sommer soll sie produzieren.

    Die Rapida für Bogenformate bis zu 605 x 750 mm ist mit ihrem Kartonpaket für die Verarbeitung von Bedruckstoffen zwischen 80 und 450 g/m² konzipiert. Zu den weiteren Ausstattungsdetails gehören schaltbare Differenzantriebe im Feuchtwerk, Walzenbeschichtungen für alkoholreduzierten und -freien Druck sowie CleanTronic Synchro für parallele Waschprozesse. Mit ErgoTronic ACR erfolgt die Registermessung. ErgoTronic ColorDrive misst und regelt die Farbdichten. Über LogoTronic CIPLinkX lassen sich CIP3 PPF-Daten aus der Vorstufe in Maschinenvoreinstelldaten umwandeln.

    Im Frühjahr erhält IPC eine Rapida 75 PRO in der Vierfarbenvariante (2)

    Kompakte, platzsparende Bauweise überzeugte

    Die kompakte, platzsparende Bauweise der Rapida 75 PRO, ihr geringer Energiebedarf und die Verfügbarkeit von Ansprechpartnern für den Service vor Ort, überzeugten das Management von IPC und führten zum Kauf der Maschine.

    Druckerei unter tropischem Himmel: Im Sommer nimmt bei IPC in Cassis eine Rapida 75 PRO die Produktion auf (3)
    Ihm vorausgegangen war ein Seminar im vergangenen Juni. DSI, der Vertriebspartner von Koenig & Bauer für Mauritius, die Seychellen und Madagaskar, präsentierte vor nahezu allen Druckbetrieben des Inselstaates die Produktpalette des ältesten Druckmaschinenherstellers der Welt. Das Unternehmen übernahm die Vertriebs- und Serviceaktivitäten für Koenig & Bauer kurz davor. Es ist durch den Vertrieb weiterer grafischer Produkte ausgezeichnet mit der Branche vernetzt. So war das Interesse am Seminar groß und es konnte noch im vergangenen Jahr der Vertrag mit IPC abgeschlossen werden.

    IPC besteht aus einem Grafikstudio, verfügt über einen Druck- und Weiterverarbeitungsbereich und ist im Akzidenz- und Verpackungsdruck aktiv. Daneben betreibt das Unternehmen ein Geschäft in Port Louis, in dem Schreibwaren und trendige, meist bedruckte Souvenirs erworben werden können.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen